Es gibt viele Skeptiker, die dem Euro keine langfristige Existenz zutrauen. Andere setzen gleich auf mehrere unterschiedliche Anlageformen. Unter anderem kann Silber auch als sogenanntes Wertaufbewahrungsmittel dienen. Der Preis des Edelmetalls wird durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bestimmt. Umso weniger Silber gefördert werden kann und umso mehr Kaufwünsche es gibt, desto höher ist der Kurs. Silber ist zum einen ein Edelmetall und zum anderen ein Rohstoff, der vielseitig eingesetzt werden kann. Es ist das am besten leitende Metall, sogar noch vor Gold oder Kupfer. Das bedeutet, dass Silber unter anderem auch für elektrische Geräte sehr oft verwendet wird, wie zum Beispiel als Bauteil von Computern, Smartphones, Laptops oder Tablets.

Ein weiterer Grund, in das Edelmetall zu investieren ist die steigende Nachfrage an regenerativen Energien. Silber wird unter anderem auch bei der Produktion von photovoltaischen Zellen verwendet, aus denen die Solarpanele bestehen.

Wo kann Silber sicher gekauft werden?

Silber wird am besten bei einem Fachhändler gekauft. Denn bei diesen Spezialisten kann der Kunde zumeist aus einem breiten Angebot wählen und erhält zudem auch günstigere Preise als zum Beispiel bei einer Bank. Wichtig ist auch, dass der gewählte Händler Mitglied im sogenannten Berufsverband des deutschen Münzhandels ist. Bevor ein Kauf getätigt wird, sollten die Interessenten sich über den aktuellen Feinunzen-Preis erkundigen und die Konditionen der unterschiedlichen Händler miteinander vergleichen. Im Internet kann das schnell und unkompliziert erledigt werden.

In welcher Form kann Silber erworben werden?

Silber kann in unterschiedlichsten Formen erworben werden. Wer Barren kauft, investiert lediglich in das pure Edelmetall, da sie anders als zum Beispiel Münzen keinen Sammlerwert haben. Dafür sind sie aber leicht aufzubewahren und können gestapelt werden. Silberbarren sind in Banken, auf Edelmetallbörsen und bei speziellen Händlern im Gewicht von 100 Gramm, 250 Gramm, 500 Gramm, ein Kilogramm, eine Unze und 100 Unzen erhältlich. Ein weiterer Vorteil gegenüber Münzen ist, dass sie günstiger hergestellt werden können. Letztere können dagegen in Krisenzeiten als Zahlungsmittel verwendet werden. Das ist mit Barren aufgrund des höheren Gewichtes nicht ohne Weiteres möglich. Zudem haben Silbermünzen einen Sammlerwert und unterschiedliche Designs.

Anstatt in das Edelmetall selbst zu investieren, können die Interessenten auch Anteile des Grundkapitals einer Silbermine erwerben. Dadurch können sie im Idealfall von eventuellen Kursgewinnen und von der Ausschüttung möglicher Dividenden profitieren. Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Silberminen. Neben solchen, die bereits das Edelmetall fördern, gibt es sogenannte Explorationsunternehmen. Letztere verfügen zwar in der Regel über ein Silbervorkommen, haben aber noch nicht mit dem Abbau begonnen. Daher ist es etwas riskanter in ein solches Unternehmen zu investieren. Vorteilhaft ist aber, dass die Aktionäre mit einer höheren Rendite rechnen können.

veröffentlicht von Simon

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.