Gestiegene Energiepreise haben die Inflation in Deutschland im Mai über die Marke von zwei Prozent getrieben. Die Verbraucherpreise lagen um 2,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. So hoch war die Inflationsrate zuletzt im Februar 2017. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung.

Im März und April 2018 hatte die jährliche Teuerungsrate jeweils 1,6 Prozent betragen, im Februar waren es 1,4 Prozent. Energie war im Mai mit einem Plus von 5,1 Prozent deutlich teurer als ein Jahr zuvor. Besonders tief in die Tasche greifen mussten Verbraucher für leichtes Heizöl (plus 24,3 Prozent) und Sprit (plus 8,2 Prozent).

Lebensmittel verteuerten sich binnen Jahresfrist ebenfalls überdurchschnittlich (3,5 Prozent). Von April auf Mai erhöhten sich die Verbraucherpreise nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde insgesamt um 0,5 Prozent.

veröffentlicht von Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.