Am deutschen Aktienmarkt dürfte es in der neuen Woche ungemütlich bleiben. Den Anlegern steckt noch der jüngste Kursrutsch in den Knochen, der den Leitindex Dax inzwischen weit unter die zuvor angepeilte Bestmarke von 13 000 Punkten gebracht hat. «Die Korrekturphase für Aktien hat erst begonnen», mahnte Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba.

Am Freitag sank der deutsche Leitindex um 0,73 Prozent auf 12 325,12 Punkte. Damit hat der Dax auf Wochensicht 3,21 Prozent eingebüßt. Im abgelaufenen Monat Juni verlor er mehr als 2 Prozent, während aber für das zweite Quartal und insbesondere für den bisherigen Jahresverlauf immer noch ein Plus zu Buche steht.

Derzeit fürchten die Investoren, dass die Europäische Zentralbank (EZB) wegen der recht gut laufenden Konjunktur den Geldhahn stärker und schneller als bislang gedacht zudrehen könnte. Die Vorstellung sorgt für Unbehagen, da die Währungshüter bereits seit Jahren mit ihrer sehr expansiven Politik die Kurse antreiben.

Es ist schon etwas paradox: EZB-Präsident Mario Draghi habe sich zwar in einer Rede zuversichtlich für das Wachstum im Euroraum gezeigt, schrieb Wendt. Dennoch ist der Dax seitdem unter Druck – weil es an anderen Ecken des Kapitalmarktes heftig krachte. So ging die Aussicht auf eine stärkere Wirtschaft im Euroraum mit einem deutlichen Anstieg des Euro zum Dollar einher, was die Exportaussichten hiesiger Unternehmen schmälerte. Zudem sprangen die Renditen am Anleihemarkt an, weil die Anleger nun mit höheren Inflationsraten rechneten. Höhere Renditen aber machen Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren unattraktiver.

Die Analysten der Commerzbank rechnen erst einmal nicht mit einer Veränderung der Großwetterlage am Kapitalmarkt. So könnte die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen über 0,5 Prozent steigen. Auch der Euro könnte sich kurzfristig durchaus noch weiter aufwerten.

Zudem sollten die Anleger die Ölpreise nicht vergessen, die in den vergangenen Monaten oft die Richtung am Aktienmarkt bestimmt haben. Angesichts des weiter hohen Angebots sei Rohöl heute wieder so günstig wie vor der beschlossenen Produktionskürzung des Opec-Kartells und anderer Förderländer, schrieben die Experten der Commerzbank. Kurzfristig seien noch niedrigere Preise möglich. Zuletzt wurden sinkende Ölpreise wieder verstärkt als Zeichen für eine sich abschwächende Weltwirtschaft gedeutet.

Auch die Autoren vom Börsenstatistik-Magazin «Index-Radar» bewerteten das aktuelle Börsengeschehen skeptisch.

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt: Teilen gefällt uns!

veröffentlicht von Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.