Der französische Zughersteller und Siemens-Partner Alstom hat dank einer insgesamt guten Entwicklung im ersten Geschäftshalbjahr zugelegt. Der Umsatz kletterte von April bis September um fünf Prozent auf 3,76 Milliarden Euro. Das teilte der Konzern, der vor einer Allianz seiner Zugsparte mit derjenigen von Siemens steht, am Dienstag mit. Auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel mit einem Plus von 16 Prozent auf 231 Millionen Euro besser aus. Hier profitierte der Konzern auch von Sparmaßnahmen. Die Finanzziele bis 2020 wurden bestätigt.

Ende September hatten Alstom und Siemens eine Zug-Allianz auf Augenhöhe angekündigt, die im kommenden Jahr abgeschlossen werden soll. Mit der Fusion ihrer Zugsparten reagieren die beiden Unternehmen auf den hohen Wettbewerbsdruck, der nach dem Zusammenschluss der beiden größten chinesischen Zughersteller zum Branchengiganten CRRC massiv gewachsen war.

Vor zwei Jahren hatte Alstom sein Energiegeschäft an den US-Konzern General Electric verkauft. In Zukunft wollen sich die Franzosen auf Stadtverkehr konzentrieren. Der Auftragseingang bei Alstom fiel in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres um fast 50 Prozent – ein Grund dafür war aber, dass im Vorjahr besonders große Bestellungen eingegangen waren. Der Bestand sank um zwei Prozent auf 32,741 Milliarden Euro.

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt: Teilen gefällt uns!

veröffentlicht von Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.