Die Erwartungen sind groß. Über Tage haben Warnstreiks den Alltag vieler Bürger massiv gestört. Nun wird das Verhandlungsfinale erwartet. Welche Rolle spielt dabei Horst Seehofer?

Nach Tagen massiver Warnstreiks mit hunderttausenden betroffenen Fluggästen, Pendlern und Eltern von Kita-Kindern suchen Arbeitgeber und Gewerkschaften die Lösung. In Potsdam treffen bei der voraussichtlich abschließenden dritten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst alte Bekannte aufeinander – und mit Horst Seehofer stößt ein prominenter Tarifneuling hinzu. Kann der CSU-Mann in Potsdam einen Erfolg verbuchen? Die Gewerkschaften haben vorsorglich schon einmal mit Streikeskalation gedroht.

Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet zwar nicht, das der neue Innenminister als Verhandlungsführer des Bundes auf einen «harten Konfrontationskurs» setzt, wie er in einem Interview sagte. Der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, sagt sogar: «Wir freuen uns auf Herrn Seehofer.» Wenn er die bayerische Politik der Wertschätzung für den öffentlichen Dienst auf Bund und Kommunen übertrage, sei eine schnelle Einigung möglich. Doch beide haben in den vergangenen Tagen klargemacht – notfalls sind ihre Organisationen zu einer Ausweitung der Ausstände bereit.

Bisher lehnen die Arbeitgeber die Gewerkschaftsforderungen nach sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro, rundheraus ab, haben aber selbst noch kein Angebot vorgelegt. Am Samstag lobte Seehofer zwar die Arbeit des öffentlichen Dienstes und sagte: «Es ist selbstverständlich, dass wir die Arbeit unserer Beschäftigten entsprechend würdigen, auch dadurch, dass sie an der guten wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands teilhaben.» Aber: Die Gewerkschaftsforderung von sechs Prozent für ein Jahr sei zu hoch. Dennoch wolle er «zügig zu sinnvollen Ergebnissen kommen».

Es geht um 2,3 Millionen Beschäftigte des Bundes und der Kommunen. Der Präsident des kommunalen Arbeitgeberverbands VKA, Thomas Böhle, zeigte sich zuletzt zuversichtlich. Bsirske und Böhle haben in ihrem Leben schon ungezählte Stunden an Tariftischen zusammen gerungen. Beide sind es gewohnt, die Verästelungen der Gehaltstabellen bis ins Letzte durchzudiskutieren. Und wie passt Seehofer dazu?

Für den sich gerne als «leidenschaftlichen Sozialpolitiker» bezeichnenden CSU-Chef und früheren Bundesgesundheits- und -agrarminister dürften die Tarifverhandlungen einiges Neues bringen. Und dies sicher nicht nur, weil er anders als noch in seiner Zeit als bayerischer Ministerpräsident nicht mehr über eine schier beispiellos gut gefüllte Haushaltskasse verfügen kann. Der CSU-Chef muss auch einen Spagat zwischen vielen Interessen hinbekommen, bei der er auf die Kompromissbereitschaft der anderen Beteiligten setzen muss.

In seiner bisherigen politischen Laufbahn hat sich Seehofer immer für das Prinzip gutes Geld für gute Arbeit ausgesprochen – sei es bei der Begründung hoher Einkommen von Intendanten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oder für andere Berufsgruppen. Neiddebatten, wie sie gerne durch das Gefühl einer unzureichenden Bezahlung entstehen, lehnt der 68-Jährige ab. Im aktuellen Tarifstreit kann der Bayer dieses Motto aber kaum nahtlos auf die Angestellten des Bundes und der Kommunen übertragen. Denn die meisten Betroffenen sind bei den Kommunen beschäftigt – und von denen sind viele klamm.

VKA-Präsident Böhle, langjähriger Personalreferent der Stadt München, muss einen Abschluss hinkriegen, der auch für die ärmeren Städte Deutschlands erträglich ist. «Wir haben nach wie vor eine massive Verschuldung, 141 Milliarden», sagt Böhle. «Wir haben einen Investitionsrückstau von 126 Milliarden Euro.» Seehofer muss hier Rücksicht nehmen, mit Basta-Politik ist im hakeligen Tarifgeschäft kaum ein Blumentopf zu gewinnen.

Dabei braucht Seehofer für seinen innenpolitischen Kurs der Sicherheit durch Stärke motivierte Staatsdiener. Pläne wie verstärkte Kontrollen an Grenzen und Bahnhöfen würden kaum mit einem Sparkurs im Tarifpoker zusammenpassen, sollen Polizisten und Co doch einsatzbereit und motiviert sein. Vielleicht hat er sich gemeinsam mit dem Bundesfinanzministerium ja schon überlegt, ob den Kommunen bei einem teuren Abschluss auf andere Weise finanziell geholfen werden kann.

Auch mit Blick auf die Erfolge seiner CSU bei der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober sind die Weichenstellungen im Bund von großer Bedeutung. Für Bayern hat Seehofers Nachfolger als Ministerpräsident, Markus Söder, bereits vorgelegt: Der Freistaat bekommt zur Unterstützung der Bundespolizei wieder eine eigene Grenzpolizei.

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt: Teilen gefällt uns!

veröffentlicht von Redaktion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.