Das Harvard-/Stanford-Konzept Search Fund stammt aus den 1980er Jahren. Es zielt darauf, begabten Jungunternehmern (in der Regel Elite-Absolventen) mithilfe von Privatinvestitionen die Geschäftsführung in einem Unternehmen zu ermöglichen, das sich in einer Nachfolgesituation befindet.

 

Search Fund: Modellbeschreibung

Search Fund basiert auf einem zweistufigen Modell:

  • Die erste Stufe besteht aus der Suche nach einem geeigneten Unternehmen. Diese Suche übernehmen die Search Funder selbst, bei denen es sich um die späteren geschäftsführenden Unternehmer handelt. Sie müssen in diesem Moment bereits einen Investorenkreis kennen, der schon die (vergleichsweise preiswerte) Suche nach dem Übernahmekandidaten finanziell unterstützt. Wenn dieses Unternehmen gefunden wurde die Übernahmeverhandlungen mit einer vertraglichen Gestaltung erfolgreich waren, ist die erste Phase abgeschlossen.
  • Die zweite Stufe ist der (kostenträchtige) Kauf und anschließend die eigentliche Geschäftsübernahme durch die Search Funder. Es handelt sich vielfach nur um einen bis zwei Jungunternehmer. Die Geschäftsführung betrifft sofort das operative Geschäft, bei welchem die Investoren die neue Geschäftsführung als Mentoren und mit Verwaltungsratsmandaten unterstützen. Sie fungieren als Smart Capital Geber, ein Modell, das auch viele Start-ups praktizieren.

Der Unterschied zum Smart Capital von Start-ups (also der Mentorenunterstützung durch die Investoren) besteht darin, dass beim Search Funding ein bestehendes Unternehmen mit all seinem Anlagevermögen, seinen Strukturen, Geschäftsbeziehungen, dem Mitarbeiterstamm und einer vielleicht langen Geschichte gekauft wird, während Start-ups “aus dem Nichts” neu gegründet werden.

Verbreitung von Search Funding

Das Modell wurde seit seiner “Erfindung” 1984 weltweit zwischen 150 bis 200 Mal umgesetzt, es könnte aktuell zwischen 40 bis 50 aktive Search Funds geben. Zunächst fand Search Funding in den USA viele Anhänger, dort hatte ein Harvard-Professor das Konzept entworfen. Die Kanadier folgten wenig später, dann führten auch mittel- und südamerikanische, später europäische Jungunternehmer das Modell durch. In den Schwellenländern wird es in jüngster Zeit verstärkt praktiziert.

</>

Der Search Funding Prozess

Der Prozess beginnt mit dem Fundraising. Die Search Funder suchen sich Investoren, die das Kapital zunächst für die Suche des geeigneten Unternehmens bereitstellen. Diese Investoren sollten natürlich auch ihre Bereitschaft äußern, sich später am Kauf des Unternehmens größtenteils zu beteiligen. Die Unternehmenssuche kann durchaus ein bis zwei Jahre dauern, in manchen Fällen zieht sich der Prozess auch länger hin. Das hängt von der Industrie und den definierten Rahmenbedingungen ab. Die Investoren bezahlen in dieser Zeit den Aufwand, der vor allem aus administrativen und juristischen Kosten besteht. Anschließend, wenn ein Unternehmen gefunden wurde, werden vielfach die Investoren der ersten Runde das Kaufkapital beisteuern, doch es können auch neue Investoren aufgrund des nun sehr konkreten Vorhabens interessiert sein. Das sogenannte Akquisitionskapital für den Kauf muss in Verhandlungen mit den bisherigen Inhabern des Unternehmens genauestens ermittelt werden. Wenn sich nicht genügend private Investoren finden, die das Venture Capital beisteuern, können die Search Funder auch andere Finanzierungsoptionen ins Auge fassen. Am naheliegendsten wäre der Bankenkredit, auch Crowdfunding ist eine prinzipielle Möglichkeit. Nach dem Kauf des Unternehmens beginnen die Search Funder mit der Operativen Unternehmensführung, die eine nachhaltige Wertsteigerung bewirken soll. Das die Spekulation der Investoren und auch der Search Funder. Die Investoren hoffen auf eine sehr deutliche Rendite. Für diese Hoffnung gibt es gute Gründe:

  • Die Search Funder sind die eigentlichen Hoffnungsträger, wenn es sich beispielsweise um Absolventen von Eliteuniversitäten handelt.
  • Dass ein bestehendes, in der Regel gesundes Unternehmen gekauft wird, bei dem es lediglich um die Nachfolge geht – ein Problem vieler Familienbetriebe -, senkt das Risiko gegenüber der Venture Finanzierung eines Start-ups mit einer vielleicht bestechenden, aber nicht praxiserprobten Idee. Die beiden Ansätze – Start-up und Search Funding – unterscheiden sich in dieser Hinsicht grundsätzlich.

Nach dem Kauf wird sich die neue Geschäftsleitung zunächst mit dem Unternehmen vertraut machen, ein Prozess, der einige Monate dauern kann. Anschließend sollen unterschiedliche Maßnahmen die anvisierte nachhaltige Wertsteigerung herbeiführen. Typische Hebel sind:

  • Verbesserung der operativen Effizienz
  • Umsatzsteigerungen
  • verbesserte Unternehmensfinanzierung
  • Ergänzungs-Akquisitionen.

 

Geschichte des Search Fundings

H. Irving Grousbeck entwickelte ab 1984 dieses Modell. Er war damals Gastprofessor in Harvard, gegenwärtig lehrt der Professor in Stanford. Das Ziel bestand darin, jungen Unternehmern ein bestehendes Unternehmen in die Hand zu geben, also einen sehr direkten Weg zum Unternehmensbesitz zu finden. Das kann aber nur mit einer aktiven Investorenbasis gelingen. Diese unterstützt das Vorhaben finanziell und mit einer Mentorenschaft, eine Idee, die später das sogenannte Smart Capital bei der Finanzierung von Start-ups aufgriff.

veröffentlicht von Armin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.