Wer sich für Aktien interessiert, der wird mitunter feststellen, dass es keinesfalls genügt, wenn ein paar Wertpapiere von einem Unternehmen erworben werden. Am Ende muss sich der Aktionär ein Fachwissen aneignen, auf nationale und internationale Entwicklungen achten und sollte zudem ein paar Tipps und Tricks befolgen, sodass er am Ende auch die gewünschten Erfolge feiern kann.

Nummer 1
Die Wahl des Brokers

Du solltest Dir im Vorfeld überlegen, welche Anforderungen Du hast, die in weiterer Folge vom Broker erfüllt werden sollten. Viele Trader nutzen Google – doch die Suchmaschine ist mit Vorsicht zu genießen! Am Ende sagen die Suchergebnisse nämlich nicht immer etwas über die Qualität des Brokers aus; vielmehr werden jene Broker ganz vorne gelistet, die das größte Werbebudget haben. Im Internet gibt es verschiedene Vergleichsseiten, die Du unbedingt nutzen solltest. Im Zuge des Vergleichs wirst Du recht schnell feststellen, dass jeder Broker ein paar Vor- und auch Nachteile hat. Am Ende sollte ein Broker gewählt werden, der Deine Voraussetzungen erfüllt. Wenn Du unsicher bist, kannst Du im Internet auch nach Erfahrungsberichten suchen. Ein Freund oder Bekannter befasst sich ebenfalls mit Aktien? Vielleicht kann er Dir einen Broker empfehlen!

 

Nummer 2
Nutze ein Demokonto

Bildquelle: Bacho/shutterstock

Du willst unbedingt ein paar Aktien kaufen, hast aber noch keine Erfahrungen sammeln können? Du bist also ein blutjunger Anfänger, der zwar Angst vor Verlusten hat, jedoch überzeugt ist, am Ende doch den großen Gewinn zu machen? Entscheide Dich für einen Broker, der in weiterer Folge ein kostenloses Demo-Konto anbietet. So kannst Du Dich erst einmal mit der Software vertraut machen und bekommst ein Gefühl für den Aktienmarkt. Du kannst unterschiedliche Strategien ausprobieren und genießt den Vorteil, dass Du nicht Dein hart verdientes Geld investieren muss. Schlussendlich bedeuten “sichere Insider-Tipps” und “wunderbar funktionierende Strategien” nicht, dass keine Verluste möglich sind.

 

Nummer 3
Schone Dein Kapital

Es ist sehr gut, wenn Du Dich in der Gewinnzone befindest. Genau das ist der Schlüssel, den Du dauerhaft halten musst, sofern Du erfolgreich werden oder bleiben willst. Lasse also profitable Trades laufen und kappe Verluste. Achte natürlich auch auf die Gebühren des Brokers; willst Du viele Positionen eröffnen, so solltest Du darauf achten, dass hier nur niedrige Gebühren anfallen. Entscheidest Du Dich für langfristige Investments, so ist es ratsam, wenn der Broker auf eine Depotgebühr verzichtet.

 

Nummer 4
Stop-Loss

In der Regel hören Trader dann auf, nachdem sie schwere Verluste hinnehmen mussten. Die Hauptursache? Es wurde kein Stop-Loss gesetzt! Ein Stop-Loss verhindert nämlich unkontrollierte Verluste – entwickelt sich der Markt gegen Dich, so kannst Du Dich absichern, sofern Du im Vorfeld ein Stop-Loss setzt.

Nummer 5
Entwickle ein eigenes System

Online-Trading

Bildquelle: Pixabay

Jeder Trader entwickelt mit der Zeit ein eigenes und individuelles System. Trader, die recht viel Zeit und auch Geld investieren wollen, können sich mitunter für die Daytrading-Strategie entscheiden; wer jedoch kein so hohes Risiko eingehen möchte, der kann sich auch für langfristige Investments entscheiden. Am Ende spielt es kaum eine Rolle, für welche Strategie Du Dich entschieden hast – wichtig ist nur, dass Du die Strategie fortführst. Selbst dann, wenn die ersten Wochen oder Monate schwer werden, solltest Du bei Deiner Strategie bleiben. Trader, die ihre Strategie täglich wechseln, werden am Ende keine Gewinne verzeichnen können.

 

Nummer 6
Die Dokumentation

Du solltest positive und negative Trades dokumentieren – nur so erhältst Du eine Übersicht und kannst aus den Verlusten (und auch aus den Gewinnen) lernen. Warum bist Du eingestiegen? Wie war Deine Stimmung? Bist Du von Deiner Strategie abgekommen? Was hättest Du rückblickend anders gemacht? War es eine gute Entscheidung? Du wirst, sofern Du die Fehler dokumentierst, Deine Lehren daraus ziehen – am Ende hast Du nur etwas Lehrgeld bezahlt, wobei das nicht immer schlecht ist. Im Gegenteil – Du hast nun gelernt, was Du beim nächsten Mal besser machen musst. Dokumentiere also Deine Trades und versuche Fehler, die Du bereits einmal gemacht hast, nicht mehr zu wiederholen.

 

Nummer 7
Achte auf Deine Gewinne

Ein Fehler, den gerne Anfänger machen – sie schließen profitable Trades und verhindern somit einen noch höheren Gewinn. Du solltest also im Vorfeld festlegen, wie hoch der Gewinn sein soll, bevor Du die Position wieder schließt; nur so kannst Du verhindern, dass Du Dich um einen höheren Gewinn bringst.

Online-Trading

Bildquelle: Pixabay

Nummer 8
Verluste abhaken

Befindest Du Dich in einer Verlustposition, so solltest Du nicht hoffen, dass Du irgendwann in die Gewinnzone rutscht; schließe die Position, reduziere somit den Verlust und beschäftigte Dich mit dem nächsten Trade. Es gibt viele lukrative Möglichkeiten, die Du nutzen kannst – Lerne aus deinen Fehlentscheidungen, beschäftige Dich aber dann nicht weiter mit Ihnen sondern schaue nach vorne.

 

Nummer 9
Entspanne Dich

Hin und wieder solltest Du auch eine Pause einlegen. Irgendwann wirst Du betriebsblind und kannst Dich nicht mehr konzentrieren. Vor allem dann, wenn Du in die Verlustzone gerutscht bist, solltest Du darauf achten, dass Du eine Pause einlegst und Dich nicht von Deinem Gefühl hinreißen lässt, den Verlust doch einen noch höheren Einsatz zu relativieren.

 

Nummer 10
Trends können auch eine Eigendynamik besitzen

Anfänger haben oft das Problem, dass sie keinen neuen Trend erkennen und auch nicht bemerken, wann dieser eine Eigendynamik entwickelt. Der Kurs geht nach oben, weitere Trader springen auf den Zug auf – der Kurs steigt weiter. Dieser Effekt muss unbedingt ausgenutzt werden – wer einen Trend erkennt, der kann am Ende einen durchaus hohen Gewinn verbuchen.

 

Nummer 11
Hast Du Dir schon Ziele gesetzt?

Setze Dir Tages- und auch Wochenziele. Dabei geht es nicht nur um Gewinne – es geht auch um die Art, wie Du an die Sache rangehst. Eine Möglichkeit: Folgen auf zwei Verlusttrades nun drei Gewinntrades, dann wird für den restlichen Tag Pause gemacht – Du hast Dein selbstgestecktes Ziel, nämlich mindestens einen Gewinn pro Tag zu verbuchen, bereits erreicht.

 

Nummer 12
Kopiere einen Profi

Du kannst natürlich auch die Strategien der Profis kopieren, dann spricht man vom sogenannten Copytrading. Einen erfolgreichen Trader zu kopieren, kann eine profitable Strategie sein, jedoch sollte man sich nicht blind auf den Profi verlassen, sondern immer wieder kritisch hinterfragen, ob die eingeschlagene Strategie mit den eigenen Zielen übereinstimmt.

Mittlerweile gibt es auch Plattformen für Copytrading, marktführend sind hier eToro und wikifolio.

 

Gesponserter Beitrag

Merken

veröffentlicht von Gastautor

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.