Es waren die State Street Global Advisors, die 1993 mit der Einführung des SPDR den ersten Exchange Traded Fund (ETF) ins Leben gerufen haben. Seitdem wachsen die ETFs in der Popularität weiter und sammeln in sich Vermögenswerte in einem rasanten Tempo. Der einfachste Weg, um ETFs zu verstehen, ist sie als Investmentfonds zu betrachten, die wie Aktien gehandelt werden. Dieses Handelsmerkmal ist eines der vielen Features, die ETFs so attraktiv gemacht haben, vor allem für professionelle Investoren und einzelne aktive Händler.

 

Die Vorteile des Handels von ETFs vergleichbar mit einer Aktie

Der einfachste Weg, um den Vorteil des Handels vergleichbar mit einer Aktie hervorzuheben, ist den Exchange Traded Fund mit dem Handel eines Investmentfonds zu vergleichen. Investmentfonds werden einmal pro Tag, am Ende der Geschäftstätigkeit, festgesetzt. Jeder, der den Fonds an diesem Tag kauft, bekommt den gleichen Preis, unabhängig von der Tageszeit, in der der Kauf vollzogen wurde.

Aber ähnlich wie bei traditionellen Aktien und Anleihen können ETFs intraday gehandelt werden, was den spekulativen Anlegern die Möglichkeit bietet, auf die Richtung der kurzfristigen Marktbewegungen durch den Handel eines einzelnen Wertpapiers zu setzen. Zum Beispiel, wenn der S&P 500 einen steilen Anstieg des Preises während des Tages erlebt, können die Anleger versuchen, diesen Aufstieg zu nutzen, indem sie einen Exchange Traded Fund kaufen, der den Index widerspiegelt (wie z. B. einen SPY ishares Exchange Traded Fund ), diesen ETF für ein paar Stunden halten, während der Preis sich weiter erhöht und dann vor dem Ende der Geschäftstätigkeit mit einem Gewinn verkaufen. Investoren eines Investmentfonds, der den S&P 500 widerspiegelt, haben diese Möglichkeit nicht – vom Prinzip aus, erlaubt es der Handel mit Investmentfonds, spekulativen Anleger die täglichen Schwankungen ihrer Wertpapieren nicht auszunutzen.

ETFs

Bildquelle: Who is Danny/shutterstock

Die aktienähnliche Qualität der ETFs ermöglicht es dem aktiven Investor, mehr zu tun als nur intraday zu handeln. Im Gegensatz zu Investmentfonds können ETFs auch für spekulative Handelsstrategien verwendet werden, wie z.B. für Leerverkäufe und die Margen. Kurz gesagt, die ETFs ermöglichen es den Anlegern, den gesamten Markt zu handeln, als wäre es eine einzige Aktie.

 

Niedrige Kostenverhältnisse

Jeder liebt es Geld zu sparen, vor allem Investoren, die ihre Ersparnisse einsetzen und sie in ihren Portfolios arbeiten lassen. Bei dem Vorhaben der Investoren Geld zu sparen sind die ETFs wirklich hilfreich. Sie bieten alle Vorteile, die mit den Indexfonds verbunden sind – wie z. B. geringe Fluktuation und eine breite Diversifikation – plus ETFs kosten weniger. Die Gebühren für Investmentfonds können von 0,01% bis über 10% variieren, während die Kostenquoten für ETFs von 1,10% bis 1,25% reichen.

Denken Sie jedoch daran, dass die ETFs durch einen Broker gehandelt werden, die Provisionsgebühren bei Transaktionen verursachen. Um zu vermeiden, dass hohe Provisionskosten den Gewinn negieren, suchen Sie nach einen Broker, der kostengünstige Provisionen bietet (Provisionen unter € 10 sind nicht ungewöhnlich) und investieren Sie in Schritten von 1.000 € oder mehr. ETFs sind auch für einen Buy-and-Hold-Investor sinnvoll, der in der Lage ist, eine große, einmalige Investition auszuführen und dann darauf zu sitzen.

Diversifikation
ETFs sind praktisch, wenn Investoren ein diversifiziertes Portfolio erstellen wollen. Es gibt Hunderte von ETFs und sie decken jeden größeren Index (die von Dow Jones, S & P, Nasdaq emittiert werden) und viele Sektore des Aktienmarktes (Large Caps, Small Caps, usw.) ab. Es gibt internationale ETFs, regionale ETFs (Europa, Pacific Rim, Emerging Markets) und länderspezifische ETFs (Japan, Australien, U.K.). Spezielle ETFs umfassen spezifische Branchen (Technologie, Biotech, Energie) und Marktnischen (REITs, Gold).

ETFs decken auch andere Anlageklassen ab, wie z. B. festes Einkommen. Während ETFs weniger Auswahl in der “fixed-income”-Arena bieten, gibt es doch viele Optionen, darunter ETFs aus langfristigen Anleihen, mittelfristigen Anleihen und kurzfristigen Anleihen. Während festverzinsliche ETFs häufig für ihre erzielten Erträge aus Dividenden ausgewählt werden, zahlen einige ETFs auch selbst Dividenden. Diese Zahlungen können auf ein Brokerkonto hinterlegt oder reinvestiert werden. Wenn Sie in einen Dividendenausschüttungs-ETF investieren, achten Sie auf die Gebühren für die Reinvestition der Dividenden. Einige Firmen bieten freie Dividendenausschüttung an, während andere es nicht tun.

Studien haben gezeigt, dass die Asset Allocation ein primärer Faktor für die Investitionserträge ist und ETFs sind eine bequeme Möglichkeit für Investoren, ein Portfolio zu erstellen, das spezifische Asset Allocation Bedürfnisse erfüllt. Zum Beispiel kann ein Investor, der eine Verteilung von 80% Aktien und 20% Anleihen sucht, dieses Portfolio mit den ETFs leicht erstellen. Dieser Investor kann sich noch weiter diversifizieren, indem er den Aktienanteil in Large-Cap- und Small-Cap-Value-Aktien und den Anleiheanteil in mittelfristige und kurzfristige Anleihen teilt. Auf der anderen Seite wäre es genauso einfach, ein 80/20 Bond-to-Stock-Portfolio zu schaffen, das ETFs beinhaltet, die langfristige Anleihen und REITs beinhalten. Die große Anzahl der verfügbaren ETFs ermöglicht es Investoren, schnell und einfach ein diversifiziertes Portfolio zu erstellen, das dem jeweiligen Asset Allocations Model entspricht.

Exchanged Traded Fund

Bildquelle: crystal51/shutterstock

Steuereffizienz
ETFs sind ein Favorit unter steuerpflichtigen Investoren, weil die Portfolios, die ETFs repräsentieren, noch als steuerliche Indexfonds behandelt werden. Neben der niedrigen Fluktuation – einem Vorteil, der mit der Indizierung verbunden ist – ermöglicht die einzigartige Struktur von ETFs den Anlegern, große Mengen (in der Regel institutionelle Anleger) zu handeln, um in-kind redemptions zu erhalten. Dies bedeutet, dass ein Investor, der große Mengen an ETFs handelt, sie für die Aktien einlösen kann, die die ETFs repräsentieren. Diese Vereinbarung minimiert die steuerlichen Auswirkungen für den Investor aufgrund der Möglichkeit, die meisten Steuerzahlungen zu verschieben, bis die Investition verkauft wird. Darüber hinaus können Sie ETFs wählen, die keine großen Kapitalgewinn Ausschüttungen oder Dividenden zahlen (wegen der besonderen Arten von Aktien, die sie verfolgen).

Schlussfolgerung
Die Gründe für die Popularität von ETFs sind leicht zu verstehen. Die damit verbundenen Kosten sind niedrig und die Portfolios sind flexibel und steuerlich effizient. Der Push für den Ausbau des Angebots von Exchange Traded Funds kommt zum größten Teil von professionellen Investoren und aktiven Händlern. Investoren, die sich für eine passive Fondsverwaltung interessieren und die regelmäßig relativ kleine Investitionen tätigen, werden am besten mit dem konventionellen Investmentfonds bedient. Die Maklerprovisionen, die mit ETF-Transaktionen verbunden sind, werden es für die Personen in der Akkumulationsphase des Investitionsprozesses zu teuer machen.

Merken

Merken

Merken

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt: Teilen gefällt uns!

veröffentlicht von Sanja

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.