Banken, Versicherungen und Finanzunternehmen sind verpflichtet, vor dem Abschluss eines Vertrages oder der Eröffnung eines Kontos eine Identifikationsprüfung bzw. Legitimationsprüfung des Antragsstellers vorzunehmen. Dies verlangt das deutsche Geldwäschegesetz (Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten).

Als ich vor wenigen Wochen ein Depot bei einer Online-Bank eröffnete bot sich mir erstmals die Möglichkeit diesen Nachweis online per WebID durchzuführen. Dies war mit weitaus weniger Aufwand verbunden als ich zuerst dachte.

Wie der Identifikationsnachweis bislang ablief

Früher musste man sich nach Eröffnung eines Kontos entweder bei einer ansässigen Niederlassung oder per Post-Ident-Verfahren bei der Postfiliale legitimieren. Dazu musste man sich die zugesandten PDF-Unterlagen ausdrucken und diese samt Personalausweis beim Postmitarbeiter vorlegen.

Eins vorweg: Die Mitarbeiter haben diesen Service in meinem Fall immer zuverlässig und freundlich ausgeführt. Jedoch hat dieses System auch Nachteile:

  • Man muss sich erst einmal „aufraffen“ zur Post oder Bankfiliale zu gehen. Mir ist es mehr als nur einmal passiert, dass ich das Tagesgeldkonto oder das Depot nicht eröffnet habe und der Antrag als Papierleiche endete
  • Teilweise lange Warteschlange in der Postfiliale
  • Durch den eigenen Antrag wird die Warteschlange noch weiter verlängert

Was benötige ich für die Identifkation per WebID?

  • Einen Computer / Laptop oder mobiles Endgerät (Tablet / Smartphone)
  • Einen Onlinebrowser (z.B. Google Chrome, Firefox, Safari) oder die kostenlose “WebIDent” App
  • Eine Kamera und ein Mikrofon (z.B. Laptop mit integrierter Kamera und Mikrofon)
  • Stabile Internetverbindung
  • Mobiltelefon, um per SMS einen Code zu erhalten
  • Ein gültiges Ausweisdokument

Wie funktioniert die Identifikation per WebID?

Im ersten Schritt startet man die Videoidentifikation (hierzu sendet Ihnen Ihr Vertragspartner einen entsprechenden Link zu) über den gewünschten Internetbrowser. Dieser sollte sich idealerweise auf dem neuesten Stand befinden. Hierzu sollte man seinen Ausweis (Personalausweis oder Reisepass) bereits griffbereit halten. Der Mitarbeiter erklärt einem per Videochat dann ganz einfach die nächsten Schritte, prüft die Daten und Ihr Ausweisdokument. Anschließend erhält man per SMS eine TAN-Nummer, welche man online eingeben muss. Diese Serviceleistung ist für die privaten Endkunden nicht nur schnell und komfortabel, sondern auch kostenlos.

Die digitale Identität wird einmalig eingerichtet und ist selbstverständlich wiederverwendbar – jederzeit und weltweit. Dies ist besonders komfortabel für den modernen Endverbraucher und spart jede Menge Zeit.

Aber auch für die Finanzunternehmen bietet das System viele Vorteile. Durch die einfache Identifizierung wird die Kundenzufriedenheit deutlich gesteigert. Zudem bietet diese zusätzliche Serviceleistung einen Vorteil gegenüber dem Mitbewerber, welcher nicht am WebID-Verfahren teilnimmt.

Wie sicher ist die WebID?

Hinter dem Verfahren steckt die deutsche Firma WebID Solutions GmbH mit Firmensitz in Berlin. Der CEO des Unternehmens, Frank Stefan Jorga äußerte sich kürzlich in einem Interview mit der Seite kreditvergleich.net zum Thema Sicherheit wie folgt: “Unser gesamtes System wurde sehr sicher geplant und installiert – mit mehreren Sicherheitslayern und Rechenzentren. Zudem verschlüsseln wir sämtliche Daten in den sichersten Verschlüsselungsverfahren, z. B. mit dem Blockverschlüsselungsalgorithmus Blowfish.

Zudem werden alle Vorgaben, welche seitens der DSGVO gefordert sind, eingehalten.“

Bei welchen Unternehmen kann man sich mit dem WebID-Videoverfahren legitimieren?

Einige namhafte Finanzunternehmen nutzen bereits das Verfahren. Hierzu gehören unter anderem die Anbieter Allianz, Santander, ING DiBa, BNP Paribas, Daimler, 1822 direkt, Deutsche Bank, Klarna, Targo Bank und die Postbank.

Insgesamt zählt das Unternehmen rund 180 Kunden, darunter Großbanken, Versicherungskonzerne und Telekommunikationsanbieter. Täglich führen die Mitarbeiter von WebID ca. 10.000 Legitimationsvorgänge durch – Tendenz steigend.

 

 

veröffentlicht von Monika

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.