Der Baumarkt – Supermarkt für Heim- und Hobbywerker

In den 1960er-Jahren wurden die bundesweit ersten Baumärkte gegründet. Pioniere waren die Unternehmer Heinz-Georg Baus und Otmar Hornbach. Fünf Jahrzehnte später gehören Bauhaus und Hornbach zu den führenden Baumärkten in Deutschland. Das System ist so einfach wie schlüssig. Auf der grünen Wiese am Stadtrand wird auf einer möglichst großen Verkaufsfläche indoor und outdoor ein buchstäblich riesengroßes Sortiment an Waren, an Ge- und an Verbrauchsmaterialien angeboten. Hier findet der Heim- und Hobbywerker alles, was sein Herz begehrt. Mittlerweile ist das Angebot dahingehend ausgeweitet, dass der Gang zum Baumarkt auch für alle anderen Familienangehörigen so interessant wie lohnenswert ist. Dem heutigen Baumarkt ist es gelungen, seinen Kunden eine regelrechte Erlebniswelt zu bieten. Das Angebot reicht von saisonalen Angeboten für Haus und Garten bis hin zum Verkaufskonzept Shop-in-Shop. In einem gutbestückten Baumarkt findet der Besucher alles unter einem Dach, so wie bei großen Supermärkten und Discountern im Bereich Food. Die in früheren Jahrzehnten getrennten Warenangebote beim Eisenwarenhändler, im Tapeten-, im Holz- oder im Baustofffachhandel sind heutzutage allesamt im Baumarkt zusammengefasst. Do it yourself lautet die Devise für die überwiegend männliche Kundschaft. Hier im Baumarkt wird sie fachlich beraten; sie kann unter Gleichgesinnten fachsimpeln, sich ihr Knowhow bestätigen lassen und Neues hinzulernen. Zuhause geht es dann guten Mutes ans Bauen & Werkeln.

Das sind die fünf namhaften, bei den Kunden bekannten und beliebten deutschen Baumärkte in alphabetischer Reihenfolge.

Bauhaus
Die Bauhaus AG hat ihren Firmensitz in der schweizerischen Kleinstadt Belp im Kanton Bern. Gegründet wurde das Unternehmen nach US-amerikanischem Vorbild von dem deutschen Unternehmer Baus; er startete in der baden-württembergischen Großstadt Mannheim mit einem 250 m² großen Ladengeschäft. Innerhalb weniger Jahrzehnten wurde daraus ein deutschland- und europaweit führender Baumarktanbieter. Die Niederlassungen werden in der rechtlichen Form von Regionalgesellschaften geführt, also nicht im Franchising. Mit rund 20.000 Beschäftigten erzielte Bauhaus europaweit einen 2015er Jahresumsatz von rund 6,05 Mrd. Euro. In 20 Ländern werden zurzeit mehr als zehn Dutzend Baumärkte betrieben. Zum Angebot gehören Waren, Produkte und Dienstleistungen zu
• Garten & Freizeit
• Bad & Sanitär
• Werkzeug & Maschinen
• Elektro & Leuchten
• Heizen & Klima
• Holz & Möbelbau
• Farben & Tapeten
• Fenster, Türen & Treppen
• Auto & Fahrrad
• Dekoration & Haushalt
• Küche, Eisenwaren, Bodenbeläge, Baustoffe und vieles mehr, bis hin zu jahreszeitlichen Angeboten oder zu einem Leihservice

Hagebau
Die Hagebau Handelsgesellschaft für Baustoffe mbH & Co. KG, kurz und griffig Hagebau genannt, ist ein Verbund von knapp 400 Händlern im bundesweiten Groß- und Einzelhandel. Die betreiben ihrerseits vielfach mehrere Geschäfte und Niederlassungen. Dadurch zählt Hagebau mit etwa 1.800 Standorten zu den europaweit größten und bekanntesten Baumärkten. Der Firmensitz von Hagebau ist in der niedersächsischen Kleinstadt Soltau im Heidekreis. Die Ursprünge des heutigen „Hagebau-Imperiums“ datieren zurück in die Mitte der 1960er-Jahre. Damals wurde das Unternehmen von drei Dutzend Baustoff-Fachhändlern gegründet, und Ende der 1970er-Jahre der erste Hagebaumarkt in dem heute bekannten Erscheinungsbild eröffnet. Hagebau ist die Kurzfassung von „Handelsgesellschaft für Baustoffe“. Die Hagebaumärkte werden allesamt im Franchising betrieben. Kerngeschäft ist nach wie vor der Baustoffhandel. Das Angebot in den Hagebaumärkten ist strukturiert in
• Gartencenter
• Werkzeug & Maschinen
• Bauen & Renovieren
• Bad & Küche
• Fahrrad & Auto
• Wohnen, Kaminöfen, Tierbedarf ….. und anderes mehr

Hornbach

Bildquelle: Hornbach

Die Hornbach Baumarkt AG, in der Werbung und bei den Kunden Hornbach genannt, ist einer der europaweit größten Bau- und Gartenmärkte. Der Firmensitz ist in der rheinland-pfälzischen Ortschaft Bornheim im Landkreis Südliche Weinstraße. Die Firmengeschichte reicht zurück bis in die 1870er-Jahre mit der damaligen Gründung eines Handwerksbetriebes durch Michael Hornbach. Der Urenkel Otmar Hornbach eröffnete Ende der 1960er-Jahre am heutigen Firmensitz den ersten kombinierten Bau- und Gartenmarkt. Fünf Jahrzehnte später sind daraus rund 150 Niederlassungen in neun Ländern Europas geworden, davon allein 100 in Deutschland. Europaweit sind über 17.000 Beschäftigte für Hornbach tätig. Das umfangreiche Sortiment ist gegliedert in
• Bad & Sanitär
• Baustoffe, Holz, Fenster & Türen
• Bodenbeläge & Fliesen
• Eisenwaren
• Farben & Tapeten
• Garten
• Heizung, Klima & Lüftung
• Innendeko & Bildershop
• Küche
• Leuchten & Elektro
• Maschinen, Werkzeug & Werkstatt
• Zoo & Aquaristik

Obi
Obi ist der volle Firmenname, also keine Abkürzung, eines der europaweit größten und erfolgreichsten Baumärkte. Obi ist die französische Aussprache des deutschen Wortes Hobby. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 1970 der erste Obi-Markt im Hamburger Einkaufscenter Alstertal eröffnet. Firmensitz der Obi Group Holding SE & Co. KGaA ist die nordrhein-westfälische Stadt Wermelskirchen. Die europaweit rund 650 Obi-Baumärkte werden sowohl im Franchising als auch in Eigenregie des Konzerns betrieben. Allein in Deutschland ist Obi mit rund 350 Baumärkten präsent. Mehrere Obi-Tochtergesellschaften übernehmen Serviceleistungen wie Maschinenverleih, Handwerkerservice oder den Obi-Onlineshop. Das Angebot ist online und im stationären Handel unterteilt in
• Bauen
• Garten & Freizeit
• Technik
• Wohnen
• Bad & Küche
• Gartenplaner
• Rat & Tat

Toom
Die Toom Baumarkt GmbH, kurz Toom genannt, ist gegen Ende der 2010er-Jahre bundesweit an etwa 350 Standorten vertreten. Die Baumarktkette ist eine Tochtergesellschaft der Rewe Group. Firmensitz von Toom ist die Domstadt Köln. Im Jahr 1978 wurde der erste Toom-Markt in Frankfurt am Main eröffnet. Neben Toom werden mit B1 und Klee zwei weitere Marken von der Toom Baumarkt GmbH vertrieben. Toom ist sowohl der Firmenname als auch eine Eigenmarke für eine Vielzahl und Vielfalt an Produkten. Die drei Vertriebsschienen sind „Toom Baumarkt, B1 Discount Baumarkt sowie Klee Gartenfachmarkt“. Das Angebot im Toom Baumarkt ist aufgeteilt in die Produktpaletten
• Werkstatt & Maschinen
• Bauen & Renovieren
• Bad & Sanitär
• Garten & Freizeit
• Wohnen & Haushalt
• Service & Beratung
• Selbermachen mit Kreativwerkstatt, Toom Kids und Kampagnen

veröffentlicht von Simon

One Comment

  1. […] zur Rewe Gruppe gehörenden Toom Baumärkte gibt es deutschlandweit in 370 Orten. Mit einem Bruttoumsatz von über 2 Milliarden Euro und über […]

    Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.